Ventum @BMPK2019 (de)

Der Serview BMPK war auch dieses Jahr wieder Tummelplatz für die ITSM Community Deutschlands und brachte Anwender, Entscheider und Experten aus diesem Bereich zusammen. Ventum Consulting war dabei mit einer Reihe eigener Teilnehmer vertreten als auch einem eigenen Sprecher.

Aus unserer Sicht waren die Top-Themen, welche auf dem BMPK diskutiert wurden, folgende:

Das Framework ITIL 4 war als Neuauflage des Quasi-Standards für ITSM ein dominierendes Thema des Kongresses. Obwohl, oder gerade weil es bisher nur das Foundation-Buch gibt, herrschte großes Interesse an weitergehendem Wissen darüber. Autoren, Trainer und Anwender diskutierten insbesondere die „Überführung“ der bisherigen Prozesse in "Practices", das neue Service Value Chain Modell inklusive der zugehörigen sieben Guiding Principles Aktivitäten sowie die ausstehenden Bücher für die Spezialisierungen. Axelos war selbst mit einem Stand vertreten und lud zur Teilnahme an der Weiterentwicklung des Frameworks ein.

In diesem Zusammenhang war es interessant zu sehen, dass auch das EGIT Framework COBIT mit der 2019er Version eine Aktualisierung auf den Markt gebracht hat. Es bemüht sich mit weniger deutlichen Veränderungen als ITIL in der Rückkehr auf bewährte Elemente von Version 4 (so z.B. Maturity Model nach CMMI) ebenfalls um mehr Praxisbezug.

Natürlich spielte das Thema Agilität und DevOps in der ein oder anderen Form immer eine Rolle, da der Ansatz inzwischen auch in der IT Service Welt angekommen ist. Die Teilnehmer waren sich einig, dass ein agiles Mindset nicht verordnet oder über die Einführung von agilen Methoden erzwungen werden kann, sondern neben dem Management Commitment eine langfristige, oftmals auch schwierige Reise darstellt – Stichwort: Firmenkultur. Auch CIOs namenhafter Firmen wie DB Schenker oder Dräger mussten und müssen kämpfen und sind mit den erzielten Ergebnissen noch lange nicht zufrieden. Daneben wurde betont, dass es keinen Sinn macht alles in der IT-Organisation agil zu betreiben, sondern bei der Einführung agiler Methoden deren Umfang und Einsatzbereich vorab genau geprüft werden sollten.

Der Fokus auf den gesunden Menschenverstand fand sich in vielen Vorträgen wieder. So sprachen eine Reihe von Referenten über die Bedeutung umfassender Kommunikation zwischen den verschiedenen Unternehmensbereichen und über die Abkehr von Elfenbeintürmen sowie von der Auseinandersetzung mit den Unternehmensprozessen und davon betroffenen Mitarbeitern. Schlussendlich stellten sie jedes Mal den Kundennutzen und die Notwendigkeit zu kontinuierlicher Verbesserung in den Vordergrund, um im Wettbewerb sowohl mit etablierten als auch disruptiven Lösungen bestehen zu können.

Die IT versucht sich immer stärker in die Wertschöpfung des Unternehmens einzubringen und ihren eigenen Beitrag zu optimieren. Schließlich ist jedes Business heute auch IT-Business. Insofern kann man eine Entwicklung vom IT Service Management zum Enterprise Service Management feststellen. Ein schönes Beispiel hierzu ist COBIT, das nicht mehr von IT Governance spricht sondern von EGIT als Enterprise Governance of Information & Technology.

Wir erwarten ein weiteres Zusammenwachsen von IT und Business in den nächsten Jahren, was es Unternehmen ermöglichen wird, effizienter zu arbeiten und schneller auf Änderungen des Marktes oder des Gesetzgebers zu reagieren. Ein starker Indikator hierfür ist die Entwicklung hin zu BizDevOps, um nur ein Beispiel zu nennen. Deswegen freuen wir uns schon auf den nächsten BMPK in 2020.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Philipp Schneidenbach

T. +49 89 122219642
philipp.schneidenbach@ventum.de

Thomas Fahrnholz

T. +49 176 133 133 63
thomas.fahrnholz@ventum.de

Zum Weiterlesen

Das könnte Sie auch noch interessieren.